Zeitleiste

  • 1146
    In Villers wird eine Abtei gegründet

    Im Jahr 1146 laden der Ritter Gauthier de Marbais und seine Mutter Judith Mönche der Abtei Clairvaux (Frankreich) ein, auf ihrem Land in Villers eine neue Abtei zu gründen. Eine kleine Gruppe von 17 Mönchen lässt sich in Villers nieder.

  • 1146
    Bau einer romanischen Abtei

    Im Jahr 1146 besucht der heilige Bernhard die neue Gemeinschaft und ermutigt sie. Dank dem Seigneur von Marbais und seiner Mutter haben die Mönche Baumaterial - Steinbruch, Wald und Fluss - um eine Abtei im romanischen Stil zu bauen.

  • 1197
    Bau einer neuen Abtei

    Eine neue Baustelle wird 1197 errichtet. Sie besteht 100 Jahre und es wird eine gotische Abtei errichtet. In dieser Periode des großen Reichtums besitzen die etwa 400 Mönche der Gemeinschaft ca. 10.000 ha Land bis nach Antwerpen.

  • 1508
    Invasionen: Die Mönche verlassen die Abtei

    Ab der ersten Invasion von 1508 bis zum Ende des 17. Jahrhunderts müssen die Mönche aus Sicherheitsgründen neun Mal die Örtlichkeiten verlassen. Die Steine werden verwendet, um die während der Abwesenheit der Mönche beschädigten Gebäude zu reparieren.

  • 1715-1784
    Bau neuer neoklassizistischer Gebäude

    Das 18. Jahrhundert bildet das zweite goldene Zeitalter der Abtei. Die mittelalterlichen Gebäude werden im neoklassizistischen Stil erneuert. Der Palast des Abtes und seine Gärten werden errichtet.

  • 1796
    Bau der Abtei

    Die französische Revolution verjagt die Mönche. Die Abtei wird verwüstet, im Jahr 1794 geplündert und dann an einen Materialhändler verkauft, der Stück für Stück abtransportiert. Die Vegetation und der Regen tun das ihre... Die Abtei zerfällt in Ruinen.

  • 1830
    Villers-la-Romantique

    Die majestätischen Ruinen ziehen die Romantiker vom 19. Jahrhundert bis heute an!   Victor Hugo besucht Villers 3 Mal und zeichnet die Ruinen von Gasthaus und Brauerei.

  • 1854-1855
    Die ersten Touristen

    Die Linie Ottignies-Charleroi  wird erbaut und führt die ersten Touristen zur Abtei. Weil die Bürger noch nicht genügend für das kulturelle Erbe sensibilisiert sind, durchquert die Linie die Gärten des Palastes des Abts.

  • 1893-1914
    Die Abtei erhält ein neues Aussehen

    Der Staat ist seit einem Jahr Eigentümer der Örtlichkeiten und errichtet eine große Baustelle für die Restaurierung und Konsolidierung. Unter der Leitung von Architekt Charles Licot wird 1893 das Kirchenschiff entfernt und die Steine werden der Größe nach sortiert.

  • 1972
    Historisches Denkmal

    Im Jahr 1972 werden die Ruinen als historische Stätte und historisches Denkmal qualifiziert. Die Ruinen waren während 650 Jahren bewohnt und zeugen von der Entwicklung der Architekturstile.

  • 1984
    Konsolidierung

    Die Restaurierungsarbeiten werden durch die beiden Weltkriege unterbrochen. Erst im Jahre 1984 wird eine neue Baustelle für die Konsolidierung eröffnet.

    Les travaux de restauration sont interrompus par les deux guerres mondiales. Il faut attendre 1984 pour que recommence un nouveau chantier de consolidation.

  • 1992
    Außergewöhnliches Kulturerbe

    Im Jahr 1992 wird die Abtei als außergewöhnliches Kulturerbe Walloniens qualifiziert. Das gesamte Gut wird erhalten: seine 50.000 m2 oberirdische Mauern und seine 5000 m romanische und gotische Gewölbe machen daraus eine der größten archäologischen Stätten Belgiens.

  • 2010
    Valorisierungsarbeiten

    Im Jahr 2010 beginnen Valorisierungs- und Vereinheitlichungsarbeiten. Das Ende der Arbeiten ist für den Frühling vorgesehen und bringt die Eröffnung eines neuen Besucherpfades, eines Bereichs für Bühnenmalerei und eine Zeittafel.

  • 2012
    Ein neuer Kräutergarten

    Der Kräutergarten besteht aus etwa hundert Heilpflanzen. Ein mittelalterlich angehauchter Garten zum Nutzen, als Symbol und Meditation. Er lädt zur Selbstbesinnung ein.

  • 2014
    Wartungsarbeiten

    Nach bedeutenden Wartungsarbeiten stehen den Besuchern wieder Bereiche offen, die seit Sommer 2014 geschlossen waren. Die Gefängnisse, die monumentale Treppe von Montaigu, die Keller des Palastes des Abts ... So viele Orte wieder entdecken.

  • 2015
    Zwei neue Gärten

    Im September 2015 wurden der Garten des Abts und  der Garten der Mönche eröffnet mit nicht weniger als 250 Arten von Heilpflanzen, Farbpflanzen, Gewürzen und Speisepflanzen. Diese Gärten sind dem Wohlbefinden von Körper und Geist gewidmet und ergänzen den Kräutergarten.

  • 2016
    Mehr als 100.000 Besucher im Jahr...

    Früher kamen Mönche, Arme und Pilger hierher, die Abtei zieht heute Hunderttausende an, die eine neue Umgebung, Entspannung oder Spiritualität suchen.